Der 4x4x4 Rubik’s Revenge

Der 4x4x4 Rubik’s Revenge

Der Revenge Cube* von Ernö Rubik ist die weiterführende Herausforderung des klassischen 3x3x3 Zauberwürfels. Wer den 3x3x3 meistert, traut sich gerne an diesen grösseren Bruder heran. Wer aber denkt den Revenge Cube mit dem Wissen um den klassischen Zauberwürfel ebenfalls zu meistern, der wird schnell eines Besseren belehrt werden. Einige bis dato unbekannte Lösungseigenschaften kommen dann beim 4x4x4 dennoch hinzu, was ihn Alles in Allem nicht uninteressant macht. 

Der 4x4x4 Revenge Cube von Rubik's

Technische Details

Es handelt sich von der Form her um einen perfekten Würfel der mathematisch gesehen aus 64 kleineren Würfeln aufgebaut ist. Die Kantenlänge beträgt 60mm.

Jede der 6 Seiten ist jeweils in 4 horizontale, sowie 4 vertikale Ebenen unterteilt. Jede dieser Ebenen, es sind über den ganzen Würfel gesehen 12! (horizontal 4, vertikal 4 und von vorne nach hinten auch nochmal 4) wird jeweils in Schritten von 90° gedreht.

Lösungsanleitung-4x4x4

Eigenschaften

Man unterscheidet ähnlich wie beim klassischen 3x3x3 zwischen Ecksteinen, Kantensteinen und Mittelsteinen. Es gibt 8 Ecksteine, die jeweils 3 Farbflächen aufweisen. Von den Farben aus gesehen gibt es keine 2 identischen Ecksteine. Kantensteine gibt es, da jede Würfelkante ein Paar besetzt zusammengenommen 24. Es gibt jede Farbkombination doppelt. Mittelsteine hat der Revenge ebenfalls 24, von jeder Farbe jeweils 4.

Die innere Architektur des 4x4x4 Revenge Cube

Die innere Architektur ist mit der des 3x3x3 nicht zu vergleichen. Die Mittelsteine halten den Würfel zwar ebenfalls zusammen, sind jedoch nicht untereinander und miteinander verbunden. Der Kern besteht aus einer Art massiven Kugel in der sich jeweils im Abstand von 90° Rillen befinden. Diese Rillen dienen des Mittelsteinen als Schienen über welche sie sich drehen und bewegen können. Die Kantensteine werden durch die Mittelsteine eingekeilt und die Ecksteine wiederum durch die Kantensteine. Der Würfel lässt sich verglichen mit dem klassischen Rubik’s Cube oder dem 5x5x5 Professor Cube etwas schwerer auseinander nehmen. Man fängt aber am Besten auch hier mit den Kanten an, denn die lösen sich am Leichtesten.

Zufällige Lösungen kann man beim Revenge Cube getrost vergessen, denn mit seinen 7.401.196.841.564.901.869.874.093.974.498.574.336.000.000.000 möglichen Gesichtern schlägt er den 3x3x3 noch um 20 Stellen. Wie man auf diese Zahl gekommen ist, das kannst du gerne hier erfahren.

Geschichtliches

Der Revenge Cube* wurde im Jahre 1981 von dem ungarischen Mathematiker Peter Sebestény zum Patent angemeldet. Das Patent war durch die Verschiedenheit der inneren Architektur im Vergleich zum 3x3x3 überhaupt erst möglich. Sebestény verkaufte sein Patent anschliessend an die Ideal Toy Company aus den USA.

Die Firma Verdes Innovations des Griechen Pannagiotis Verdes meldete Jahre später ein erneutes Patent für den 4x4x4 den sie V-Cube 4 nannte. Eine optimiertere Architektur des V-Cube 4, sowie anderer Grössen wie z.B. 5x5x5, 6x6x6 und 7x7x7 ermöglicht eine bessere und leichtere Handhabung als das beispielsweise der Rubik’s Revenge zulässt.

Werbung*

Hinterlasse deine Antwort